top of page

Wie dir Yoga beim Abnehmen helfen kann

Aktualisiert: 6. Nov. 2023

Viele Menschen möchten abnehmen, um ihre Gesundheit zu verbessern. Doch Abnehmen ist kein einfacher Prozess. Laut aktuellen Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind 59% der europäischen Erwachsenen übergewichtig oder fettleibig. Die Schweiz hat eine im weltweiten Vergleich tiefe, ja gar unterdurchschnittliche Rate von 54%, aber Übergewicht bleibt ein bestehendes Problem.


Um zu ihrem Wohlfühl-Gewicht zu gelangen, suchen viele Menschen nach Diäten, die es ihnen ermöglichen, schnell abzunehmen. Dabei unterschätzen sie jedoch oft die langfristigen Auswirkungen, was dazu führt, dass sie das gerade verlorene Gewicht wieder zuneh


men. Gesund abnehmen zu können, ist mehr als nur Zahlen auf der Waage beim Sinken zuzusehen. Es ist wichtig, den Prozess zu geniessen ohne frustriert zu sein. Wie Amélie Rudolf, M.Sc., Expertin für Ernährung und Lebensmittelwissenschaften, betont, geht es beim nachhaltigen Gewichtsverlust darum, gesunde Gewohnheiten zu entwickeln, sich besser zu fühlen und aktiver zu sein.


Eine Möglichkeit, aktiv zu werden, ist tatsächlich Yoga. Forschungen zufolge, kann Yoga nicht nur helfen, Kalorien zu verbrennen , sondern auch positive Gewohnheiten zu fördern , die den Gewichtsverlust unterstützen.


Im Folgenden sind einige Möglichkeiten aufgeführt, wie Yoga dir helfen kann, nachhaltig abzunehmen:


Yoga bringt dich in Bewegung


Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass Yoga nur der Entspannung dient. Dabei ist Yoga eine gute Form der körperlichen Betätigung. Yoga stärkt nicht nur Flexibilität, Balance und Haltung, sondern verbraucht auch Energie. Obwohl Yoga nicht so viele Kalorien verbrennt wie intensive Übungen wie HIIT-Training oder Laufen, kann ein umfangreiches Yoga-Training bis zu 600 Kalorien pro Stunde verbrennen.


Übungen wie Phalakasana (Plank-Position), Shishumarasana ("Der Delphin") und Chaturanga Dandasana (Stockhaltung) sind hierfür besonders geeignet. Diese Positionen helfen, die Arme und Rumpf zu stärken und Muskeln aufzubauen, die noch mehr Energie verbrauchen können. Die meisten Experten empfehlen, täglich etwa 30 Minuten lang Sport zu treiben, um die besten Ergebnisse zu erzielen.


Yoga kann Stress-bedingte Gewichtszunahme bremsen


Stressmanagement ist ein wichtiger Bestandteil, um gesunde Gewinne zu erhalten. Stressfrei zu sein ist der grösste Luxus. Gelingt das nicht, beeinflusst dies unsere Atmung und auch unsere Körperfunktionen wie z. B. Verdauung oder der Schlaf. Bei chronischem Stress ist man anfälliger für Stress-Ess-Attacken oder zu ungesundem Essen. Beides fördert die Gewichtszunahme und beeinträchtigt die Verdauung.


Obwohl es immer schwierige Lebenssitationen gibt und diese nicht vermeidbar sind, kann das Praktizieren und Üben von stressabbauenden Aktivitäten wie Yoga ein Reset des Körpers bedeuten. Die bedeutende Yogaschrift von Patañjali - die Yoga Sutras - legt deshalb den Fokus ganz und gar auf Atemübungen und Meditation. Er empfiehlt ganz gezielt entspannende Atemübungen und Meditationen, die unsere negativen Gedankenspiralen zu Ruhe kommen lassen. Insofern ist es nicht falsch zu sagen, dass Yoga den Stress und Stresshormonspiegel sinken lässt.





Yoga verbessert deine Achtsamkeit


Aber Yoga hat durchaus noch weitere Vorteile. Nebst der Stressreduktion kann Yoga helfen, das Essverhalten achtsam anzuschauen. Übergewicht wird oft durch Snacks verursacht, die oft ungesund und zuckerhaltig sowie von Konservierungsstoffen durchsetzt sind. Zwischenmahlzeiten oder eben Snacks führen dazu, dass die Verdauung ständig beschäftigt ist, zu verdauen - gleichzeitig bereut man es oft, so eben mal zu einem Schokoriegel zu greifen und torpediert damit die eigene Disziplin, was wiederum zu Schuldgefühlen führt und so den Prozess der Essenskontrolle beeinträchtigt.


Was hat Yoga damit zu tun? Mit Yoga nimmt man seinen Körper anders wahr, weil man sich mit dem Körper verbindet, auf ihn hört achtsam wird. Und so spürt man vielleicht das eigenen Hungergefühl besser oder lernt es vom "Gluschtgefühl" zu unterscheiden. Denn leider ist Abnehmen ohne Disziplin, weniger Kalorienzufuhr und mehr Bewegung nicht möglich.


Yoga-Gemeinschaft als Unterstützung


Natürlich kann man Yoga alleine zuhause mit irgendeinem Youtube-Video praktizieren. Doch in der Gruppe Yoga zu praktizieren, hat zwei grosse Vorteile. Erstens übst du mit einer erfahrenen Lehrperson, die erkennen kann, wie du mit deinem Körper, deiner Anatomie beispielsweise in Yoga-Positionen gelangst, ohne deinen Strukturen zu schaden (Stichwort: Rücken). Oder wie du welche Atemübung (Pranayama) ausführst oder ausführen darfst - denn manche sind beispielsweise bei Bluthochdruck untersagt, und Übergewicht und hoher Blutdruck gehen fast immer einher.


Eine gute Yogalehreprson kann dich ermuntern, empowern und stärken, bestenfalls inspirieren. Und allein durch dieses Empowerment ist vielleicht ein gesunder Lebensstil plötzlich gar nicht mehr so weit weg oder kann dazu animieren.






Auch die Gemeinschaft in der Gruppe bietet halt und manchmal Geborgenheit. Gerade Menschen, die alleine leben oder Einsamkeitsgefühle haben, fühlen sich durch gemeinsame Yoga-Erlebnisse getragen.


Sicher üben


Mir ist es wichtig, dass du dich in meinem Yogastudio My Yoga Garden sicher und getragen fühlst. Unser Studio soll eine Oase für dein Wohlbefinden sein, an dem du nicht nur Yoga praktizieren , einen Tee trinken magst oder die schönen Pflanzen bewundern kannst, sondern. an dem du auch die Gemeinschaft geniessen kannst-egal ob du das erste Mal im Yoga bist oder schon viel Erfahrung hast. Denn Yoga unterscheidet nicht, woher du kommst oder wer du bist. Yoga ist Gemeinschaft und Unterstützung - selbst wenn es "nur" darum geht, etwas gesünder zu essen.


Namaste!







29 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page