My Yoga Garden I Yogakurse IUeber Yoga

Was ist Yoga?

Velofahren ist mein Yoga.

Kochen ist mein Yoga.

Chillen ist mein Yoga.

So viel wird über Yoga gesagt, geschrieben, gesprochen. Was ist denn Yoga nun eigentlich?

Von der Wortbedeutung geht Yoga auf die Wurzel «yui» zurück. Das bedeutet «Vereinigung, Zusammenkommen», aber auch «kontrollieren, meistern». Yoga hat also zwei Bedeutungen. Einmal ist das Zusammenkommen von zwei Aspekten gemeint. Yoga fügt etwas, das getrennt ist, zu einer Einheit zusammen. Je nach Yogatradition können das ganz verschiedene Dinge sein: das individuelle Bewusstsein mit dem höheren Bewusstsein oder auch den Körper und Geist.

 

Die andere Wortbedeutung, die des «kontrollieren» oder «meistens» möchte  die Sinne Im Yoga unterschiedet man nicht zwischen Geist und Emotion, beides ist dasselbe, und beides ist gleich sprunghaft, gleich aktiv. Gedanken und Empfindungen sind wie die Pferde, wild und ungezähmt. Der Yoga sagt, es sei möglich, diese Sinne zu kanalisieren oder zu kontrollieren.

Im Hatha Yoga nun bedeutet «Hatha» «Kraft» im Sinne eines Bemühens, einer Anstrengung und Disziplin. Diese Aspekte sind notwendig, um Hatha Yoga ausführen zu können. Verschiedene Yoga Stile erreichen mit unterschiedlichen Methoden vielfältige Ziele und arbeiten mehrfach spirituell und geistig. Hatha Yoga zielt auf den Körper ab und ist eine Stufe auf dem Weg zum spirituellen Yoga. Entgegengesetzte Energien werden in diesem Yogastil zu einer Einheit. Die Silbe «Ha» kann auch mit Sonne übersetzt werden. «Tha» bezeichnet den Mond. Die Kräfte dieser gegensätzlichen Energien spielen im Hatha Yoga eine grosse Rolle.

Traditionell ist Hatha-Yoga ein eher ruhiger, achtsamer Yoga-Stil. Das Ziel ist die Gesunderhaltung von Körper & Geist. Alle Yoga-Übungen werden mit nach innen gerichtetem Bewusstsein Geisteshaltung ausgeführt. Dies bewirkt einen Ausgleich des vegetativen Nerven-Systems und in der Folge eine zunehmende körperlich-geistige Ruhe, eine Stärkung und Regenerierung der Energien sowie einen vermehrten Zugang zum eigenen spirituellen Bewusstsein.

Diese Form des Yogas wirkt sich auch auf den Geist und das Bewusstsein aus. Das Erlangen von mehr Flexibilität und Geduld bereichert das eigene Leben. Darüber hinaus gibt es wissenschaftliche Erkenntnisse über die gesundheitlichen Auswirkungen des Hatha Yoga. Es soll Schlafstörungen, Rückenschmerzen, Bluthochdruck, Asthma bronchiale, Herzinsuffizienz, chronische Kopfschmerzen und Stress bekämpfen. Durch eine muskuläre Tiefenentspannung (Savasana) werden Schmerzen gelindert, die Muskeln, Sehnen und Bänder gedehnt und gestärkt. Atemtechniken (Pranayama) unterstützen diese Prozesse. 

In unserem Studio unterrichten wir Hatha Yoga in verschiedenen Ausprägungen. Viniyoga ist eine besondere Art der Anwendung von Hatha Yoga, bei der die Übungen auf die individuellen Übenden angepasst werden und zwar mit Rücksicht auf deren kulturellen Hintergrund, die aktuelle Lebenslage, die persönlichen Bedürfnisse, das Alter und den gesundheitlichen Zustand.

Hatha Yoga Pranaflow ist eine etwas anstrengendere Form des Hatha Yoga, in welchem fliessende Übungssequenzen (Vinyasa) mit lang gehaltenen Körperhaltungen (Asanas)  kombiniert werden. Zwei Yogaprinzipien kommen zusammen: Abhyasa und vairygya. Abhyasa bedeutet so viel wie Disziplin oder Durchhaltevermögen. Du brauchst eine gewissen Portion Abhyasa, um auf Deinem Yoga-Weg Fortschritte zu machen und um Dir eine wirklich regelmässige Praxis zur Gewohnheit zu machen. Zu viel Abhyasa würde Dich aber starr und «engstirnig» werden lassen und Dich somit von Deinem Ziel fern halten. Deshalb brauchst Du genauso auch Vairagya. Vairagya bedeutet so viel wie Gelassenheit, Entspannung und losgelöst sein. Vairagya hilft Dir dabei, dass Du Freude an Deiner täglichen Praxis findest. Vairagya soll Dir dabei helfen mit Leichtigkeit Deine Praxis aufrecht zu halten und bringt Dir eine gesunde Nachsicht mit Dir selbst bei. Hatha Yoga Pranaflow beinhaltet diese beide Aspekte: kräftigende, fordernde Sequenzen und tief entspannte Haltungen und wirkt klärend und stärkend zugleich.

Yin Yoga ist ein ein ruhiger, passiver Yoga-Stil, bei dem die Asanas (Körperhaltungen) grösstenteils liegend und sitzend ausgeführt und zwischen drei und sieben Minuten lang gehalten werden. Dieser Yogastil wirkt tief auf das Gewebe und die Faszien und ist sehr regenerierend.